Pfarrgemeinden | Sonderseelsorge | Einrichtungen | Gremien & Verbände | Jugend & Schule | Stadtkirche
(willkommen.gif; 2,11 kB)

Ansprechpartner, Dienstellen und Informationen zum
Haus der Stadtkirche gibt's hier.

Neu in Nürnberg? Sie möchten wissen, zu welcher Pfarrei Sie gehören? Mit diesem Link geht's zur Pfarreiensuche!

(aktuelles.gif; 0,79 kB)

(Fastenpredigten-Plakat1.gif; 12 kB)
‚Laudato si‘ – Unsere Sorge um das gemeinsame Haus: Impulse zur Enzyklika von Papst Franziskus - Fastenpredigten der Katholischen Stadtkirche – am ersten Fastensonntag, 14. Februar, spricht Jesuitenpater Peter Balleis SJ zum Thema „Keine Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit“
Die diesjährige Fastenpredigtreihe der Katholischen Stadtkirche Nürnberg steht unter dem Motto „Laudato si‘ - unsere Sorge um das gemeinsame Haus“. Sie thematisiert die 2015 veröffentlichte Enzyklika von Papst Franziskus und will Impulse geben zu zentralen Fragen des Klimaschutzes und zur Schöpfungstheologie. Als Prediger konnten Fachleute aus ganz unterschiedlichen Bereichen gewonnen werden: ein international erfahrener Jesuit, ein Stadtplaner, ein Benediktinerabt und ein Kunsthistoriker.(mehr)

   

Taufe des kleinen Giuliano durch Generalvikar Prälat Georg Kestel (rechts) ; links daneben Pfarrer Alexander Gießen.
Veränderungen für die Zukunft gestaltet - St. Gabriel: Festgottesdienst mit Generalvikar Georg Kestel zum Abschluss der Renovierungsarbeiten

Mit einem festlichen Gottesdienst unter der Leitung von Generalvikar Prälat Georg Kestel hat die Gemeinde St. Gabriel in der Werderau die Wiedereröffnung ihrer neu gestalteten Pfarrkirche gefeiert. Seit September war das Gotteshaus wegen Renovierungsarbeiten geschlossen gewesen. Unisono lobten der Generalvikar sowie der für den Pfarreienverbund St. Ludwig, St. Franziskus, St. Gabriel zuständige Pfarrer Alexander Gießen das Ergebnis als „gute und bedarfsgerechte Lösung“. Für einen Höhepunkt im Festgottesdienst sorgte der kleine Giuliano: (mehr)

(Avila-ICH-BIN-DIE-SCHWIERIGKEIT-IN-PERSON-1.gif; 38 kB)
„Ich bin die Schwierigkeit in Person“ - auf den Spuren der Heiligen Teresa von Avila - Katholische Stadtkirche lädt zu einer Pilgerreise nach Spanien 11. bis 18. Juni ein
Sie war Mystikerin, Karmelitin, Reformerin – und eine Frau, die in keine Schublade passt. Die Heilige Teresa von Avila hat mit ihrer Spiritualität und ihren Schriften das Land, in dem sie gelebt hat, geprägt. Ihre Spuren sind bis heute sichtbar. Die Katholische Stadtkirche lädt daher zu einer acht-tägigen Spanienreise mit umfassenden Programm ein, um dem Wirken dieser besonderen Frau und ihrer Zeitgenossen nachzufühlen. Es werden Städte, Klöster und Kathedralen besucht, Kunstschätze besichtigt und natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt. (mehr)

 
 

Seht, da ist der Mensch
„Seht, da ist der Mensch“ - Kunstausstellung in der Herz-Jesu-Kirche – Vernissage am 14. Februar 2016

2016 findet in Leipzig der 100. Deutsche Katholikentag unter dem Motto „Seht, da ist der Mensch“ statt. Unter diesem Motto steht auch die Ausstellung von gemalten Menschen-Bildern der Künstlerin Liz Bayerlein, die vom 14. Februar bis 18. März 2016 in der Herz-Jesu-Kirche in der Nürnberger Südstadt (Ecke Dallinger- und Breitscheidstraße) gezeigt werden. Dazu eingeladen wurde die Malerin von der Pfarrgemeinde Herz Jesu und der Künstlerseelsorge des Erzbistums Bamberg. (mehr)


Flüchtlings- und Asylhilfe
Seit Wochen harren die Flüchtlinge in ihrem Zelt am Hallplatz aus, um für bessere Bedingungen und ihr Bleiberecht zu kämpfen.

Angebote, Links, Informationen

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht... eine Zahl, die erschüttert. Dahinter steht das Leid von 60 Millionen Kindern, Jugendlichen, Frauen und Männern. Menschen, die auf Grund ihrer religiösen Zugehörigkeit, ihrer politischen Einstellung, wegen Krieges, Verfolgung, Menschenrechtsverletzungen oder des Terrors durch ein menschenverachtendes Regime nicht mehr in ihrer Heimat bleiben können.

" Wir müssen die Heimat verlassen, unsere Wohnungen hat man zerstört." (Altes Testament/Buch Jeremia 9,18)

Bis Ende August 2015 sind bereits 413.000 Flüchtlinge in der Bundesrepublik Deutschland angekommen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière verwies bei einer Sondersitzung des Innenausschusses in Berlin (2. September 2015) auf die Prognose von 800.000 Flüchtlingen, die bis Ende des Jahres in Deutschland noch erwartet werden.

Das ganze Drama der derzeitigen Flüchtlingswelle fordert auch uns als Katholische Stadtkirche Nürnberg sowie die vielen Haupt- und Ehrenamtlichen in noch stärkerem Maße heraus als bisher. (mehr Informationen)

(durchblick.gif; 1,22 kB)

Themen bei "Durchblick - Der Talk im Fenster":

  • 9. Dezember 2014: Sterben lassen oder töten dürfen? Welchen Wert hat das Leben am Ende? (mehr)
  • 20. Mai 2014: Roma – Sündenböcke in Ost und West? Gemeinsame Veranstaltung mit dem Osteuropa-Hilfswerk Renovabis (mehr)
  • 22. Oktober 2013: Religion und Politik – fruchtbare oder furchtbare Abhängigkeit zweier Systeme? Mit einem Blick nach Ägypten! (mehr)
  • 29. März 2012: Zwischen Ehrensold und Tarifkampf – Wo bleibt die Gerechtigkeit? (mehr)
  • am 20. September 2011: Menschenrechte kontra Wirklichkeit (mehr)
  • am 19. Juli 2011: Kinderwunsch - Wunschkind!? Was bringt die PID? (mehr)
  • am 5. April 2011: Die Welt nach Japan - alles grenzenlos machbar?! (mehr)
(impuls.gif; 0,97 kB)

 

Michael Schwarz, Caritasdirektor Nürnberg
Michael Schwarz: Frühjahrsputz
Das Ende des Faschings ist der Kehraus. Danach kommt die Vorbereitungszeit auf Ostern - und zumindest in diesem Jahr wohl auch der Frühling. Also die perfekte Zeit mal wieder einiges zu fegen und zu putzen. So ist es Tradition in deutschen Haushalten. Gut wäre, wenn wir dabei nicht nur Auto und Haus bedenken, sondern auch bei uns selbst ein bisschen aufräumen. Vieles sammelt sich so übers Jahr an, was uns hindert der Mensch zu sein, den wir selbst und auch Gott eigentlich in uns sehen möchten. Also ran an die innere Wohnung!  (mehr) 


(buch-des-monats-logo.gif; 1,05 kB) 

(Warum_ich_kein_Christ_bin_cover.gif; 24 kB)
NEU! Buchtipp im Monat Februar!
Kurt Flasch: Warum ich kein Christ bin - Bericht und Argumentation
Warum ich kein Christ bin - der Titel spricht letztlich für sich. Der Philosophieprofessor Kurt Flasch verabschiedet sich im Alter von 83 Jahren von seiner katholischen Herkunft und seinem christlichen Glauben. Motive dafür sind weder schlechte Erfahrungen, noch die Skandale jüngster Zeit. Grund ist die christliche Lehre an sich.  (mehr)