Pfarrgemeinden | Sonderseelsorge | Einrichtungen | Gremien & Verbände | Jugend & Schule | Stadtkirche
(willkommen.gif; 2,11 kB)

Ansprechpartner, Dienstellen und Informationen zum
Haus der Stadtkirche gibt's hier.

Neu in Nürnberg? Sie möchten wissen, zu welcher Pfarrei Sie gehören? Mit diesem Link geht's zur Pfarreiensuche!

(aktuelles.gif; 0,79 kB)
(Portrait-Förster_Nah_web.gif; 40 kB)
Macht der Worte: Stadtdekan Hubertus Förster erinnert an die Viel-Sprachigkeit und Viel-Stimmigkeit der frohen Botschaft
Mit einem eindringlichen Appell, dass Menschen ohne Zuwendung durch Ansprache verkümmern würden, wendet sich der Katholische Stadtdekan von Nürnberg, Hubertus Förster, zu Pfingsten an die Menschen. "Nur dort, wo ein Mensch persönlich angesprochen wird, kann sich Leben entfalten, kann Leben aufblühen und wachsen." Förster nimmt Bezug auf die verbreitete Sprachlosigkeit zwischen Konfliktparteien, Politikern, Staaten und Kontrahenten in allen Bereichen des Lebens. (mehr)
Pfingsten in katholischen Kirchen Nürnbergs - Stadtdekan Förster predigt am Pfingstsonntag in der Frauenkirche
An Pfingsten feiern die Christen das Kommen und Wirken des Heiligen Geistes. Das Pfingstfest, das 50 Tage nach dem Osterfest gefeiert wird, bildet den Abschluss der Osterzeit. (mehr)
Mit Rollenspielen demonstrieren Projektleiterin Ursula Zeh und der Psychologe Oliver Rien, Berater in Nürnberg und selbst hörgeschädigt, typische Paar-Probleme.
Barrierefrei und inklusiv: Psychologische Beratung für gehörlose, ertaubte, schwerhörige und CI-versorgte Menschen - Staatsministerin Emilia Müller würdigte in Nürnberg die Pionierarbeit der Familien- und Lebensberatung des Erzbistums Bamberg
„Für hörgeschädigte Menschen ist der Bereich von Partnerschaft und Familie, der ja kommunikationsintensiv ist, besonders konflikt- und krisenanfällig“, sagt Dipl.-Psychologin Ursula Zeh. „Die psychischen Belastungen aufgrund des Handicaps dürfen auch nicht unterschätzt werden. So besteht insgesamt ein großer Beratungsbedarf für die Betroffenen selbst und für ihre Familien.“ (mehr)
Von Kaffee bis Klangschalen: Im 'Fenster zur Welt' steht ein Nepal-Warentisch mit Spendenbox.
„Fenster zur Welt“ sammelt Spenden für Nepal - Unterstützung für den Wiederaufbau

Komplett zerstörte Landstriche, mehr als 8000 Todesopfer und über eine Million Nepalesen, die derzeit in Zelten leben und auf Nahrungsmittellieferungen angewiesen sind: die Erdbeben haben die Menschen in der Himalaya-Region schwer getroffen. Aus diesem Grund hat sich das „Fenster zur Welt“, der Weltladen der Katholischen Stadtkirche, kurzerhand entschlossen zu helfen und eine Spendenbox im Laden aufgestellt. (mehr)

 
(wjt2016_logodeutsch.gif; 19 kB)
Weltjugendtag 2016: Bistümer Bamberg und Eichstätt bieten drei Fahrten nach Krakau an - Nah dran am Papst

Jugendliche können im Sommer 2016 Papst Franziskus aus nächster Nähe erleben: Zum Weltjugendtag nach Krakau, Polen, bietet das Bistum Eichstätt gemeinsam mit dem Erzbistum Bamberg drei Fahrten an. Die erste Fahrt organisiert das Erzbistum Bamberg. Am 19. Juli 2016 fahren die Jugendlichen zunächst zu Begegnungstagen nach Stettin. Anschließend reisen sie bis 31. Juli 2016 nach Krakau, wo sie die Eichstätter Gruppe treffen und den internationalen Weltjugendtag erleben. Das Bistum Eichstätt beginnt seine Reise am 25. Juli 2016 zunächst mit dem Weltjugendtag in Krakau. Erst danach fährt diese Gruppe zu Begegnungstagen. (mehr)

(durchblick.gif; 1,22 kB)

Themen bei "Durchblick - Der Talk im Fenster":

  • 9. Dezember 2014: Sterben lassen oder töten dürfen? Welchen Wert hat das Leben am Ende? (mehr)
  • 20. Mai 2014: Roma – Sündenböcke in Ost und West? Gemeinsame Veranstaltung mit dem Osteuropa-Hilfswerk Renovabis (mehr)
  • 22. Oktober 2013: Religion und Politik – fruchtbare oder furchtbare Abhängigkeit zweier Systeme? Mit einem Blick nach Ägypten! (mehr)
  • 29. März 2012: Zwischen Ehrensold und Tarifkampf – Wo bleibt die Gerechtigkeit? (mehr)
  • am 20. September 2011: Menschenrechte kontra Wirklichkeit (mehr)
  • am 19. Juli 2011: Kinderwunsch - Wunschkind!? Was bringt die PID? (mehr)
  • am 5. April 2011: Die Welt nach Japan - alles grenzenlos machbar?! (mehr)
(impuls.gif; 0,97 kB)

 

Jürgen Kaufmann ist Pastoralreferent und arbeitet in der Cityseelsorge der „Offenen Kirche St. Klara“.
Jürgen Kaufmann: Beständig, heilig, banal 

Es ist wieder soweit: Eine inzwischen unüberschaubare Zahl europäischer Nationen schickt ihre Sängerinnen oder Sänger zum Eurovision Song Contest (ESC). Der findet diesmal in Wien statt. Und zum ersten und einzigen Mal darf ein nicht-europäisches Land teilnehmen. Australien nämlich. Weil: Dessen Bevölkerung ist so verrückt auf diesen Wettbewerb, dass nun, zum 60. Jubiläum, eine Ausnahme gemacht wird. Nun fragt man sich: Was treibt die Australier, ausgerechnet an dieser schrägen Veranstaltung ihren Narren gefressen zu haben? Und: Was treibt Millionen Deutsche, dann doch wieder die ganze Samstagnacht vor dem Fernseher zu vergeuden um live mitzubekommen, wer am Ende einen hässlichen Glaspott in Händen hält? (mehr)

 

(buch-des-monats-logo.gif; 1,05 kB)

(Sandler,Baum.gif; 28 kB)
Willibald Sandler: Der verbotene Baum im Paradies - Was es mit dem Sündenfall auf sich hat         

Der Sündenfall: Adam und Eva essen die Verbotene Frucht am Baum der Erkenntnis. Sie werden aus dem Paradies vertrieben und mit ihnen der Mensch - als Nachkomme Adams. Nackt und voller Scham werden sie auf die Erde geschickt, keine Rückkehr möglich. Doch wenn Gott dem Menschen alles geben wollte – warum hat er ihm den Baum der Erkenntnis vorenthalten? Wollte Er den Menschen in eine Falle locken? Ist nicht eigentlich Gott schuld am Sündenfall? Ist der liebende Gott doch eher ein strafender? Und wie soll der Mensch mit seiner Erbsünde, der Scham und Schuld umgehen? Wie findet er wieder, was er verloren hat? (mehr)