Pfarrgemeinden | Sonderseelsorge | Einrichtungen | Gremien & Verbände | Jugend & Schule | Stadtkirche
(willkommen.gif; 2,11 kB)

Ansprechpartner, Dienstellen und Informationen zum
Haus der Stadtkirche gibt's hier.

Neu in Nürnberg? Sie möchten wissen, zu welcher Pfarrei Sie gehören? Mit diesem Link geht's zur Pfarreiensuche!

(aktuelles.gif; 0,79 kB)

Stadtdekan Hubertus Förster und Stiftungsratsvorsitzende Monika Tremel (2.v.r.) freuen sich mit zwei der begünstigten Initiativen: Projekt 'Spielball' des Don Bosco Jugendwerks mit Leiterin Carmen Schneider (re) und der Arbeitskreis Straßenambulanz der Pfarrei Herz Jesu mit Leiterin Renate Nemetz (2.v.li).
Stiftung Stadtblick der Katholischen Stadtkirche schüttet mehr als 10.000 Euro aus  - Sieben Projekte, die für die Bandbreite engagierter Ehren- und Hauptamtlicher stehen
Wir wollen die Stadtgesellschaft humaner gestalten“, sagte Stiftungsratsvorsitzende Monika Tremel. Mit den Zuschüssen aus der „Stiftung Stadtblick der Katholischen Stadtkirche Nürnberg“ werden in diesem Jahr sieben Initiativen in Nürnberg mit mehr als 10.000 Euro unterstützt. „Damit greifen wir sowohl bei der Projektumsetzung unter die Arme, als auch den Organisatoren, die sich in ihrem Engagement unterstützt fühlen sollen“, so Tremel. (mehr)

(Malteser_Ferienangebote.gif; 33 kB)
Urlaub ohne Sorgen um Mutter und Vater - Malteser unterstützen Angehörige mit speziellen Ferienangeboten

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Doch für immer mehr Menschen fallen unbeschwerte Ferien jenseits der Heimat aus: Sie betreuen einen Angehörigen und wissen nicht, wer für ihn kochen soll, wenn sie nicht da sind, oder wer helfen kann, wenn etwas passiert. „Urlaub vom Betreuungsalltag ist sehr wichtig, um neue Kraft zu tanken und nicht Gefahr zu laufen, irgendwann selbst nicht mehr zu können“, weiß Diözesanoberin Monika von Detten von den Maltesern. Damit Angehörige beruhigt in die Ferien fahren können, bieten die Malteser den Menüservice und den Hausnotruf auch zeitlich begrenzt für die Zeit der Urlaubsreise an. (mehr)

Schwester Hannah (2. von rechts) begleitete die über 1000 Ministranten aus der Erzdiözese Bamberg als Busverantwortliche zur Ministrantenwallfahrt nach Rom
Papstaudienz, Sightseeing und Blind Dates - Ministrantenwallfahrt 2014
„Die Audienz beim Papst war natürlich der Höhepunkt unserer Romreise“, so das Fazit von Michael Ziegler, Bildungsreferent Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Nürnberg, zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt. Aber auch sonst sei die gemeinsame Fahrt ein unvergessliches Erlebnis gewesen. Unter dem Motto „Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“ waren knapp 50 000 Ministrantinnen und Ministranten aus ganz Deutschland in der ersten Augustwoche nach Italien gepilgert, um unter anderem mit Papst Franziskus eine Vesper auf dem Petersplatz zu feiern. Allein aus der Erzdiözese Bamberg nahmen 1000 Jugendliche – darunter auch 38 Nürnberger – zusammen mit 150 Begleiterinnen und Begleiter an dem Großevent teil. „Wir alle haben gemeinsam gesungen und gebetet. Die Stimmung war großartig.“ Sogar auf Deutsch hätte der Papst einen Impuls gegeben, ist Ziegler begeistert. (mehr)
    
Die drei ersten 'Umweltmanagementtrainer' im Erzbistum Bamberg: der Nürnberger Andreas Dittrich (re), aus Forchheim kommt Günter Sperber (Mitte) und Wolfgang Gremer (li) ist in Teuschnitz beheimatet.
Bayerische Neuheit: Erstmals Umweltmanagementtrainer für die Kirche ausgebildet – ein Nürnberger mit dabei!
Der Nürnberger Andreas Dittrich, Ehrenamtlicher aus der Pfarrei St. Theresia in Nürnberg-Hasenbuck und Kirchenpfleger der genannten Gemeinde, sowie zwei weitere Mitstreiter aus dem Erzbistum Bamberg – Günter Sperber, Ehrenamtlicher aus Forchheim, und Wolfgang Gremer, Bildungsreferent im Jugendamt der Erzdiözese Bamberg (Haus am Knock in Teuschnitz) – sind seit Juli 2014 so genannte „Umweltmanagementtrainer“. (mehr)

(Sonnenblume_Ferien.gif; 32 kB)
Sommerferien im Haus der Katholischen Stadtkirche Nürnberg - Fenster zur Welt, Zoff und Harmonie, das Martrikelamt und die Mediathek haben während der Sommerferien geschlossen oder eingeschränkte Öffnungszeiten
 
(mehr)

(durchblick.gif; 1,22 kB)

Themen bei "Durchblick - Der Talk im Fenster":

  • 22. Oktober 2013: Religion und Politik – fruchtbare oder furchtbare Abhängigkeit zweier Systeme? Mit einem Blick nach Ägypten! (mehr)
  • 29. März 2012: Zwischen Ehrensold und Tarifkampf – Wo bleibt die Gerechtigkeit? (mehr)
  • am 20. September 2011: Menschenrechte kontra Wirklichkeit (mehr)
  • am 19. Juli 2011: Kinderwunsch - Wunschkind!? Was bringt die PID? (mehr)
  • am 5. April 2011: Die Welt nach Japan - alles grenzenlos machbar?! (mehr)
(impuls.gif; 0,97 kB)

 

Anton Baier, Klinikseelsorger
Anton Baier: Erfüllt sein!
Gott, ein einziger Tag in den Vorhöfen deines Heiligtums ist besser als tausend andere.“ (Psalm 84, 11 – Eröffnungsvers zum Sonntagsgottesdienst am 17. August). Im Nachhinein war es nur ein kurzer Augenblick, der wirklich wesentlich war: der Genuss einer besonderen Eissorte, die es nur dort gab. Das Durchfahren einer Passstraße, die durch eine unverwechselbare Berglandschaft führte. Das Licht der Sonne und der Duft des Meeres an diesem einen Abend. Ein Gespräch am Tisch auf der Terrasse bei einem Glas Wein. – Wenn Sie in diesen Wochen überlegen oder mit Blick auf diese Wochen schon lange zuvor im Jahr überlegt haben, was es für einen gelungenen Urlaub braucht, dann ist das eine Frage, die leicht zur Überforderung führen kann. (mehr)

 

      
   
        

 

 (buch-des-monats-logo.gif; 1,05 kB)


(Glaube,-der-nach-Freiheit-schmeckt.gif; 19 kB)
Andreas Knapp / Melanie Wolfers: Glaube, der nach Freiheit schmeckt

Melanie Wolfers und Andreas Knapp sind beide Ordensleute. Doch verbringen sie ihr Leben nicht abgeschottet in einem Kloster. Sie leben in einem „normalen“ Umfeld, arbeiten als Packer am Fließband, Schriftsteller oder in der Seelsorge mit jungen Erwachsenen. In ihrem Alltag treffen sie auf viel Unverständnis: Warum hast du dich für ein solches Leben entschieden? Wieso glaubt ein vernünftiger Mensch an Gott? Die beiden Ordensleute kennen die gesamte Bandbreite von Skepsis bis Spott nur zu gut. Das zum Ausgangspunkt genommen, haben sie sieben Tage lang sprichwörtlich über Gott und Welt gesprochen: über Evolution und Schöpfung, über Gewalt und Glaube, Jesus und die Kirche. (mehr)