Pfarrgemeinden | Sonderseelsorge | Einrichtungen | Gremien & Verbände | Jugend & Schule | Stadtkirche
(willkommen.gif; 2,11 kB)

Ansprechpartner, Dienstellen und Informationen zum
Haus der Stadtkirche gibt's hier.

Neu in Nürnberg? Sie möchten wissen, zu welcher Pfarrei Sie gehören? Mit diesem Link geht's zur Pfarreiensuche!

(aktuelles.gif; 0,79 kB)
Gottesdienst für Marktkaufleute des Christkindlesmarkts
Mittwoch, 26. November 2014, um 17.00 Uhr in der Frauenkirche Nürnberg

Advent ist für die Marktkaufleute auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt eine ganz besondere Zeit. Sie stehen bei Wind und Wetter in ihren Buden und helfen mit, dass Menschen die Vorfreude auf das Weihnachtsfest genießen können. In diesen gut dreieinhalb Wochen bleibt kaum Zeit, Luft zu holen und sich selbst auf den Advent und auf Weihnachten einzustimmen. Das Evangelisch-Lutherische Dekanat Nürnberg und die Katholische Stadtkirche Nürnberg laden die Marktkaufleute zu einem Ökumenischen Gottesdienst zwei Tage vor der Eröffnung des Christkindlesmarktes, am Mittwoch, 26. November 2014, um 17.00 Uhr in die Frauenkirche ein. (mehr)

(Internationaler_Gottesdienst_2014.gif; 70 kB)
Internationaler Ökumenischer Gottesdienst am 1. Advent in St. Lorenz
Sonntag, 30. November 2014, um 18 Uhr

Vertreter der in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (AcK) organisierten Konfessionen und Kirchen feiern am 1. Advent in Nürnberg wieder den Internationalen Ökumenischen Gottesdienst. Dieses Jahr steht er unter dem Motto „Von Süd, von Ost, von West, von Nord kommen wir zu Dir“. Der Gottesdienst, in dem interkulturelle Gemeinden gemeinsam singen und beten, findet statt am 1. Adventssonntag, 30. November 2014 um 18 Uhr in St. Lorenz. (mehr)

Jan Sokol aus Prag war bei der Vernissage zur Renovabis-Ausstellung 25 Jahre-25 Köpfe ein gefragter Interviewpartner.
„25 Jahre – 25 Köpfe“ – Renovabis-Ausstellung zum Fall des Eisernen Vorhangs in Europa vor 25 Jahren. Zur Vernissage kam Prof. Jan Sokol aus Prag
1989, vor 25 Jahren, fiel der „Eiserne Vorhang“ in Europa. In einigen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas haben die komplexen und im Einzelnen sehr unterschiedlichen Umbrüche im ehemaligen Ostblock viel früher, in anderen weit später begonnen. 25 Menschen aus „Wende“-Ländern erzählen in der multimedialen Ausstellung über ihr bewegtes Leben und über die Veränderungen in ihrer Heimat. Die multimediale Wanderausstellung „25 Jahre – 25 Köpfe“ wurde gestern eröffnet und ist noch bis zum 2. Dezember 2014 im Caritas-Pirckheimer-Haus (CPH) in Nürnberg, Königsstraße 64, zu sehen. (mehr)
Befreiungstheologe Paulo Süß aus Brasilien kommt auf Einladung der Stiftung „Stadtblick“ zu zwei Vorträgen am 27. und 28. November 2014 nach Nürnberg
Mir ist eine ‚verbeulte‘ Kirche, die verletzt und beschmutzt ist, weil sie auf die Straßen hinausgegangen ist, lieber, als eine Kirche, die aufgrund ihrer Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit sich an die eigenen Sicherheiten zu klammern, krank ist.“ So plastisch umriss Papst Franziskus in seinem Apostolischen Schreiben „Evangelii Gaudium“ vom November 2013 seine Vorstellung von Kirche. Er wünsche sich eine „arme Kirche für die Armen“. Eine Kirche hingegen, die sich selbst in den Mittelpunkt stelle, entspreche nicht dem Geist Jesu. (mehr)
Bäckermeister Herbert Imhof, Inge Rehm, Leiterin 'Fenster zur Welt' und Dr. Markus Raschke, Vorstand Fairhandelshaus Bayern, präsentieren den neuen bio-fairen Nürnberger Elisenlebkuchen.
Nürnberger Elisenlebkuchen – bio und fair. „Fenster zur Welt“ verkauft Weltneuheit!

Der erste faire Nürnberger Elisenlebkuchen ist ab sofort wieder im Handel erhältlich – im vierten Jahr seines Bestehens – und erweist sich als Verkaufsschlager. „Die Verbraucher haben zunehmend mehr Gespür für fair gehandelte Lebensmittel und das schlägt sich auch bei den typischen Nürnberger Weihnachtsleckereien nieder“, erklärt Inge Rehm, Leiterin des katholischen Weltladens „Fenster zur Welt“. Der Lebkuchen besteht aus fair gehandelten, bio-regionalen Zutaten und ist ein Gemeinschaftswerk des „Fensters zur Welt“, der Nürnberger Vollkornbäckerei Imhof und des Fairhandelshauses Bayern. (mehr) 

Comboni-Missionar P. Juan Goicochea/Peru berichtet als Adveniat-Gast am Montag, 24. November 2014 um 17 Uhr in der Caritas-Einrichtung „Domus Misericordiae“ über Projektarbeit in Lima

Unter dem Motto „Ich will Zukunft!“ will das katholische Lateinamerikahilfswerk Adveniat eine breite Öffentlichkeit für die Lebenssituation junger Menschen in Lateinamerika sensibilisieren. Das „Haus der Talente“ in Lima/Peru steht beispielhaft für die von Adveniat geförderte Projektarbeit. Gründer der Einrichtung, in der Jugendliche aus einem der ärmsten Stadtviertel Limas unterstützt und ausgebildet werden, ist der Comboni-Missionar P. Juan Goicochea. Der 44-Jährige Peruaner, der in Innsbruck Theologie studierte und gut deutsch spricht, kommt als Adveniat-Gast nach Nürnberg.

(mehr)
       

(durchblick.gif; 1,22 kB)

Themen bei "Durchblick - Der Talk im Fenster":

  • 20. Mai 2014: Roma – Sündenböcke in Ost und West? Gemeinsame Veranstaltung mit dem Osteuropa-Hilfswerk Renovabis (mehr)
  • 22. Oktober 2013: Religion und Politik – fruchtbare oder furchtbare Abhängigkeit zweier Systeme? Mit einem Blick nach Ägypten! (mehr)
  • 29. März 2012: Zwischen Ehrensold und Tarifkampf – Wo bleibt die Gerechtigkeit? (mehr)
  • am 20. September 2011: Menschenrechte kontra Wirklichkeit (mehr)
  • am 19. Juli 2011: Kinderwunsch - Wunschkind!? Was bringt die PID? (mehr)
  • am 5. April 2011: Die Welt nach Japan - alles grenzenlos machbar?! (mehr)
(impuls.gif; 0,97 kB)

 

P. Ansgar Wiedenhaus SJ leitet die Cityseelsorge an der Offenen Kirche St. Klara.
Pater Ansgar Wiedenhaus SJ: Keine besinnliche Zeit

Ab Sonntag geht wieder der Besinnlichkeitsstress los. Man möchte mal anders auf Weihnachten zugehen, aber insgeheim weiß man, dass das eh wieder nichts wird und man in der Woche vor Heiligabend wieder merkt, dass die Zeit ruckzuck vergangen ist. Nicht nur, dass man genervt ist durch das Geschiebe und Gedränge in der Fußgängerzone, die Hektik in den Kaufhäusern und den allgemeinen Vorweihnachtsstress. Schnell schleicht sich auch eine Unzufriedenheit mit sich selbst ein: Ich wollte doch mal endlich etwas Ruhe haben im Advent. (mehr) 

 

 

(buch-des-monats-logo.gif; 1,05 kB)

 

(der_blockierte_riese.gif; 18 kB)
Manfred Lütz: Der blockierte Riese – Psychoanalyse der katholischen Kirche

„Die Katholische Kirche ist der erfolgloseste Selbstmörder aller Zeiten“, so die einleitende These in Manfred Lützs überarbeiteter Neuauflage zum bereits 1999 erschienen „Der blockierte Riese“. Das Buch bietet eine provokante und unterhaltsame Einführung in die modere, system- und lösungsorientierte Psychoanalyse. Auf der Couch liegt niemand geringerer als die katholische Kirche, multinationaler Großkonzert und eine der ältesten Institutionen der Welt. Der Patient ist nicht zufällig gewählt: zum einen kann er mit einer 2000 Jahre alten Krankheitsgeschichte aufwarten, zum anderen spielgelt er das gesamte Verhaltensrepertoire einer Alkoholiker-Familie inklusive Depressionen und Selbstblockaden wider. (mehr)